Spannend bis zum letzten Kampf – KSV siegt erneut 

Am vergangenen Samstagabend war der ASV Dieburg in der werscher Halle zu Gast. Die rund 100 Zuschauer bekamen einen spannenden Mannschaftskampf geboten. Doch zu Beginn hieß es für die werscher Ringer erstmal einige Rückschläge weg zu stecken. Kiyan Kaygusuz in der 57kg Klasse wurde auf dem falschen Fuß erwischt und wurde bereits nach 30 Sekunden geschultert. Im Schwergewicht vertrat Carl Müller den verletzten Yaroslav Lavrov und hatte mit seinem 15kg schwereren Gegner größere Schwierigkeiten als gedacht. Nach der vollen Kampfzeit von 6 Minuten unterlag Müller mit 2:13 Wertungspunkten, was dem ASV Dieburg 3 weitere Mannschaftspunkte einbrachte. Als im Limit bis 61kg der junge Michel Hofmann gegen Arda Celebi Lehrgeld zahlen musste und noch vor der Pause auf den Schultern landete, war der Fehlstart perfekt und Wersau lag mit 0:11 Punkten zurück. Goran Anicic, der letzte Woche einen starken Kampf in 86kg zeigte, stieg nun eine Klasse und ging im Limit bis 98kg auf die Matte. Anicic ist im Freistil stärker, was er sofort unter Beweis stellte. Nach 36 Sekunden, beim Stand von 12:0 Punkten, klopfte die Kampfrichterin ab und die ersten 4 Punkte durch einen Schultersieg wurden dem KSV gutgeschrieben. Pausenstand: 4:11.

Im ersten Kampf nach der Pause gab es das lang ersehnte Comeback von Ahmad Zia Tuchi, der in der 66kg Klasse allerdings in Amrohla Mirbaz einen starken Gegner erwischte und noch vor der Pause eine Schulterniederlage einstecken musste. Somit lautete der Zwischenstand 4:15 für Dieburg, bei nur noch 3 ausstehenden Kämpfen. Was bedeutete, dass alle restlichen Kämpfe mit der vollen Punktzahl gewonnen werden mussten, um das Ruder doch noch rum zu reißen. Den Anfang machte Daniel Seibold, der gegen Ali Celebi in 86kg keine Probleme hatte und nach 1:18 Minuten als Schultersieger von der Matte ging. Leo Wambolt in der 71kg Klasse tat es ihm gleich und drückte seinen Gegner ebenfalls nach exakt 1:18 Minuten auf die Schultern. Zwischenstand 12:15, ein Kampf ausstehend, die Halle stand Kopf. Im alles entscheidende Match des Abends ging Chris Reimund im Limit bis 75kg auf die Matte. Reimund, der von Donnerstagmorgen bis Samstagabend noch 8kg abspecken musste und Minuten vor der Waage noch in der Sauna gesessen hatte, ließ die Halle explodieren. 7 Sekunden vor der Pause beim Stand von 11:0 machte er den Sieg fest und schulterte seinen Kontrahenten. Der Oktoberfest-Abend des KSV Wersau zusammen mit dem 16:15 Heimerfolg ließen die Fans und Sportler noch länger miteinander feiern. In der Landesliga-Tabelle steht Wersau nun auf dem 6. Platz.
Am Samstag kämpft der KSV Wersau im letzten Kampf der Hinrunde beim FSV Münster um Punkte. 

KSV Wersau holt ersten Sieg

In Hanau platzt endlich der Knoten für die werscher Ringer

Im Auswärtskampf beim AC Eiche Hanau am vergangenen Samstag gelingt es endlich zählbares mitzunehmen. Vor rund 100 Zuschauern zeigte der KSV in den ersten vier Kämpfen bis zur Pause einen ausgeglichenen Kampf. So entschieden die Hanauer die zwei unteren Gewichtsklassen in denen die Jugendlichen Kiyan Kaygusus (57kg) und Michel Hofmann (61kg) nichts ausrichten konnten. Im Gegenzug war der KSV in den zwei oberen Gewichtsklassen wie zuletzt bärenstark. Yaroslav Lavrov nahm seinem Gegner im Schwergewicht in weniger als zwei Minuten 17 Wertungspunkte ab und gewann somit mit technischer Überlegenheit. 2:31 Minuten brauchte Daniel Seibold um es ihm gleich zu tun und seinem Gegner die notwendigen 15 Punkte abzunehmen. So stand es zur Pause 8:8 zwischen den beiden Teams. 

Die Geheimwaffe heißt Philipp Ramsauer 

Nach der Pause ging Philipp Ramsauer erstmals diese Saison für die wersauer Ringer auf die Matte. Sein Gegner Mustafa Bahadori zeigte zu Beginn eine sehr starke Aktion und warf Ramsauer spektakulär auf den Rücken. Ramsauer rettete sich mit großer Mühe und drehte sich auf den Bauch. Der Hanauer Ringer legte aber nach und führte nach nur 46 Sekunden, nach mehreren Durchdrehern bereits mit 12 Wertungspunkten. Doch dann passierte es: Bei einem weiteren Dreher gelingt es Ramsauer seinen Gegner zu kontern und ihn auf die Schultern zu drücken. Der Sieg in der 66kg ging also überraschend an den KSV. Im Limit bis 86kg stand mit Goran Anicic ein weiterer Ringer erstmals diese Saison im Kader der Brensbacher. Nachdem Andreas Finke in den letzten Wochen mit sehr aufopfernden Kämpfen sich eine Pause verdient hatte, vertrat Anicic ihn gebührend. Nach der vollen Kampfzeit von 6 Minuten entschied er den Kampf mit 17:6 Wertungspunkten für sich. Leo Wambolt in der Klasse bis 71kg zog einen sauberen Kopfhüftzug und legte seinen Gegner so nach 30 Sekunden auf die Schultern. Somit war der Mannschaftskampf entschieden, auch die Niederlage von Christ Reimund in 75kg änderte daran nichts mehr und Wersau gewann 19 zu 12 in Hanau. 

Nun steht am kommenden Samstag um 20 Uhr in der werscher Halle der Heimkampf gegen den ASV Dieburg sowie das beliebte Oktoberfest des KSV Wersau an. Mit der Unterstützung der Fans werden die Ringer des KSV auch am Samstagabend wieder alles geben um ihr Punktekonto auszubauen.