KSV Wersau holt nächsten Sieg

Am vergangenen Samstagabend empfingen die Werscher Ringer den Ligakonkurrenten aus Hanau. Wie im Hinkampf, stellte man sich auf einen engen Kampf in der vollen werscher Halle ein. 

In den unteren Gewichtsklassen standen die Nachwuchsringer Kiyan Kaygusus und Michel Hofmann starken Gegnern gegenüber und gaben beide je 4 Mannschaftspunkte ab. Im Schwergewicht stellte Hanau keinen Vertreter auf, so siegte Yaroslav Lavrov erneut kampflos. Im Limit bis 98kg legte Daniel Seibold seinen Gegner nach 1:21 Minuten auf die Schultern. Damit stand es zur Pause 8:8 in der Mannschaftswertung. 

Im ersten Kampf nach der Pause, in der 66kg Klasse ließ sich Ahmad Zia Tuchi überraschen und steckte eine Schulterniederlage ein. Andreas Finke in der Gewichtsklasse bis 86kg kämpfte gewohnt aufopferungsvoll über die maximale Kampfzeit von 6 Minuten und musste sich knapp mit 2:5 Wertungspunkten geschlagen geben. So führten die Gäste zwei Kämpfe vor Schluss beim Stand von 8:14. Die 100 Zuschauer bekamen in der 71kg Klasse den wiedergenesenen Leo Wambolt zu sehen, der seinen Gegner nach 37 Sekunden bereits auf die Schultern gelegt hatte und nun seinem Teamkollegen Chris Reimund beim Stand von 12:14 die Möglichkeit gab das Ruder noch rumzureißen. Reimund ließ sich nicht lumpen und tütete in unter zwei Minuten den Schultersieg ein. So stand der 16:14 Heimsieg fest, was die Fans lautstark feierten. Der KSV Wersau steht nun zwei Kampftage vor Ende der Saison auf dem 5. Platz. 

Am kommenden Samstag gastiert der KSV beim ASV Dieburg, ehe im letzten Heimkampf am 9.12.2023 der FSV Münster nach Wersche kommt. Kampfbeginn ist bereits um 18 Uhr, da im Anschluss des Kampfes die Weihnachtsfeier in der Halle stattfindet. Anmeldungen für die Weihnachtsfeier sind noch bis zum 2.12.2023 im Hallenkneipchen oder bei Daniel Seibold möglich. 

KSV 1920 Wersau sagt Danke

Für die Anschaffung von neuen Trainingsanzügen und Trikots erhielten die Aktiven vom KSV- Wersau zu Beginn der Saison 2023 großzügige Spenden von Falk Buxmann Inhaber von Orthopädie-Schuhtechnik Buxmann, von Christian Schimmelschmidt Inhaber von Odenwaldglas und von Jochen Jung Inhaber von Georg Jung Gebäude Technik Fachbetrieb. Auf den Bilder sehen Sie die jeweiligen Sponsoren bei der Spendenübergabe mit dem 1. Vorsitzenden Thomas Seibold und der Ringermannschaft des KSV Wersau. Wir möchten uns hiermit recht herzlich für die großzügigen Spenden bedanken.

Knappe Niederlage beim Tabellenzweiten

Am vergangenen Samstag traf der KSV Wersau im Auswärtskampf auf die RWG Alzenau/Kahl. Vor rund 150 Zuschauern lieferten sich die werscher Ringer einen spannenden Schlagabtausch mit dem Tabellenzweiten der Landesliga Hessen. In den zwei unteren Gewichtsklassen gaben Kiyan Kaygusus und Michel Hofmann einmal mehr alles. Von Kampf zu Kampf kann man bei den jugendlichen Ringern eine Steigerung sehen. Leider mussten beide noch in den ersten drei Minuten Schulterniederlagen einstecken. Nun gilt es Erfahrungen zu sammeln und kaltschnäuziger zu werden. Im Schwergewicht zeigte Yaroslav Lavrov seine starke Form und gewann beim Stand von 15:0 Punkten mit technischer Überlegenheit. In 98kg hatte es Daniel Seibold mit Matthias Amrhein zu tun. Der 5. deutsche Meister von 2017 kämpfte hart, der Kampf ging über volle 6 Minuten. Seibold bestimmte den Kampf und gewann mit 8:4 Punkten. Zur Pause stand es nach Mannschaftspunkten 8:6 für die RWG Alzenau/Kahl. 

In der zweiten Hälfte des Mannschaftskampfes gelang dem genesenen Ahmadzia Tuchi im Limit bis 66kg ein 19:9 Punktsieg. Tuchi ist langsam wieder auf dem Leistungslevel von vor seiner Verletzung. Goran Anicic trat für den KSV in der Klasse bis 86kg an, musste sich aber Sebastian Amrhein geschlagen geben und verlor auf Schultern. So ging es bei einem Mannschaftspunktestand von 12:9 für Alzenau/Kahl in die letzten zwei Kämpfe. 

In 71kg konnte der KSV Wersau ein weiteres Talent auf die Matte schicken. Mit Emil Pröhl, ein Jugendlicher, der bereits in anderen Kampfsportarten Erfahrungen gesammelt hat, stand dieses Jahr bereits der 14. Ringer im Kader, eine Kaderbreite, von der der KSV Wersau letztes Jahr weit entfernt war. Pröhl zeigte sein Talent, ging sogar mit 8:4 in Führung. Doch nach 4:18 Minuten geriet Pröhl in einen Wickler, wurde so ausgekontert und geschultert. Somit konnte auch der Schultersieg von Leo Wambolt im letzten Kampf das Ergebnis nicht mehr zugunsten der Wersauer drehen. Mit 16:13 ging der Kampf an die RWG Alzenau/Kahl. 

Am nächsten Wochenende geht es im nächsten Auswärtskampf gegen Fahrenbach II weiter, bevor es am 11. November gegen Haibach zum nächsten Heimkampf kommt.